Interdisziplinäres Bauchzentrum

Das Interdisziplinäre Bauchzentrum wurde im Jahr 2004 gegründet. Es ist das erste Bauchzentrum im zentralen Ruhrgebiet und beispielhaft für fachübergreifende Behandlungskonzepte. Patientinnen und Patienten mit akuten oder unklaren Erkrankungen der Bauchorgane bedürfen häufig der Zusammenarbeit internistisch-gastroenterologisch und viszeral-chirurgisch tätiger Ärzte, um

  • die Ursache der Erkrankung rasch zu erkennen,
  • ein für jeden Patienten spezielles Therapiekonzept zu entwickeln und
  • eine optimale Behandlung und Nachbetreuung zu gewährleisten.

Behandlungsschwerpunkte sind gut- und bösartige Tumoren des Verdauungstraktes, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sowie Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege.

Prof. Dr. med. Michael Rünzi, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und Stoffwechselerkrankungen, und Dr. med. Martin Pronadl, Leitender Arzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, und führen das Bauchzentrum gleichberechtigt. Die beiden auf dem Gebiet der Erkrankungen des Bauchraums ausgewiesenen Experten werden von spezialisierten Oberärzten und Stationsärzten und von speziell ausgebildeten Krankenschwestern und Krankenpflegern unterstützt. Je nach Beschwerden entscheiden die Ärzte des Bauchzentrums gemeinsam, welche weiteren Spezialisten etwa aus der Onkologie, der Urologie, der Schmerztherapie oder der Radiologie am Krankenbett hinzugezogen werden müssen.

Die Patienten werden auf einer gemeinsamen interdisziplinären Station versorgt. Vom Erstgespräch an sind die Mediziner aus der Gastroenterologie und der Chirurgie zusammen für die Patienten da und stimmen Diagnostik, Behandlung und Nachsorge ab. Sie führen die Visiten abgestimmt durch – damit können kurze Entscheidungswege garantiert und unnötige Doppeluntersuchungen sowie eventuelle Verlegungen auf andere Stationen vermieden werden.

Die medizinische Versorgung erfolgt nach den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Viszeralchirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen.