Vita Prof. Dr. med. Ralf-Dietrich Müller

Beruflicher Werdegang von Prof. Dr. med. Ralf-Dietrich Müller

1983

Staatsexamen und Approbation

1984

Dissertationsschrift über das Proliferationsverhalten von Non-Hodgkin-Lymphomen. Abschluss mit „magna cum laude“

1983-1985

Tätigkeit in der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Essen

1985-2000

Tätigkeit im Zentrum für Röntgendiagnostik am Universitätsklinikum Essen

1988

Gebietsarztprüfung zum Arzt für Radiologische Diagnostik

1993

Habilitation für das Fach Diagnostische Radiologie mit einer Schrift über experimentelle und klinische Untersuchungen der Speicherfolienradiographie in der Thoraxdiagnostik

1993

Auszeichnung mit dem Paul-Krause-Preis der Rheinisch-Westfälischen Röntgen-Gesellschaft

1994-1997

Tätigkeit als Leitender Oberarzt im Zentralinstitut für Röntgendiagnostik am Universitätsklinikum Essen

1997-2000

Kommissarischer Direktor des Zentralinstituts für Röntgendiagnostik am Universitätsklinikum Essen

seit 4/2000

Leitender Arzt des Zentrums für Klinische Radiologie an den Kliniken Essen Süd

seit 2007

Ärztlicher Direktor der Kliniken Essen Süd

Besondere Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Mamma-Diagnostik
  • Schnittbildverfahren wie CT und MRT
  • Interventionelle Untersuchungen in der Schnittbildradiographie

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gesellschaften

  • Deutsche Röntgengesellschaft
  • Rheinisch-Westfälische Röntgengesellschaft
  • Deutsche Krebsgesellschaft