Weitere Leistungen

An der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie werden sämtliche Deformitäten, Achsfehlstellungen sowie Längendifferenzen der oberen und unteren Extremitäten behandelt. Hier stehen innovative Systeme zur Verfügung (software-gestützte Fixateur-Technologie, Wachstumsnägel etc.)

Wir behandeln traditionsgemäß sowohl konservativ als auch operativ sämtliche orthopädischen Erkrankungen des Fußes, einschließlich Pathologien der Sprunggelenke.

Wir behandeln sämtliche kinderorthopädischen Erkrankungen einschließlich Pathologien des Hüftgelenkes und der Wirbelsäule. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Behandlung kindlicher Tumoren und tumorähnlicher Erkrankungen am Stütz- und Bewegungsapparat.

Die Versorgung von Knochenbrüchen (Frakturen) sowie von Verletzungen am Kapsel-Band-Apparat findet in enger Kooperation zur Klinik für Unfallchirurgie statt. Während dort primär die Behandlung von Knochenbrüchen im Rahmen von Unfällen stattfindet werden sog. pathologische Frakturen aufgrund einer verminderten Knochenqualität primär in der Orthopädischen Klinik vorsorgt. Die Therapie beschränkt sich hierbei nicht nur auf die operative Fixierung der Fraktur durch Implantate, sondern umfasst ebenso die Behandlung der dem Knochenbruch zu Grunde liegenden Erkrankung (z.B. Osteoporose, Tumoren, Knochenzysten, Nierenerkrankungen, Störungen im Hormonhaushalt).

An der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie besteht eine jahrelange und besondere Expertise in der Diagnostik und Behandlung von Osteonekrosen. Dabei kommen sowohl standardisierte Behandlungsformen (wie z.B. die Entlastungsbohrung) als auch innovative Therapiekonzepte zum Einsatz (z.B. die Anwendung von autologem Knochenmarkkonzentrat, Applikation von Knochenersatzmaterialien, medikamentöse Therapie).

Da es sich bei rheumatischen Erkrankungen um sog. Systemerkrankungen handelt, werden unsere Patienten stets in enger Zusammenarbeit mit anderen Kliniken und Instituten behandelt (Klinik für Rheumatologie, Augenklinik, Hautklinik, Klinik für Nephrologie, Kinderklinik, Neurologische und neurochirurgische Klinik, Radiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie). Hierdurch wird eine optimale und fachspezifische Diagnostik, Beratung und Therapie gewährleistet.

Im Schwerpunktbereich „Sportorthopädie und Gelenkerhaltende Therapie“ der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie behandeln Sie Spezialisten mit langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der Sportmedizin. Die Therapie zielt dabei primär stets auf einen Gelenkerhalt sowie auf die volle Wiederherstellung der Sport- und Leistungsfähigkeit ab. Neben nicht-operativen Maßnahmen wie u.a. der manuellen Therapie und der physikalischen Therapie nehmen insbesondere arthroskopische Operationen („Schlüssellochoperation“) einen wichtigen Stellenwert in unserem Behandlungsspektrum ein. Auch für komplexe Operationen besitzen wir auf diesem Gebiet eine breite Erfahrung (z.B. Behandlung großer Muskel-Sehnen-Defekte durch Biomaterialien).

An der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie werden sämtliche Erkrankungen des Rückens behandelt – von akuten Schmerzsyndromen über Bandscheibenvorfälle bis hin zu Frakturen der Wirbelsäule und komplexen Deformitäten (Skoliosen, Kyphosen etc.). Je nach Ursache kommen dabei auch mikrochirurgische und minimal-invasive Operationen zum Einsatz.

Die Diagnostik und Behandlung tumororthopädischer Erkrankungen umfasst nicht nur die sog. Primären Tumore am Stütz- und Bewegungsapparat, sondern ebenso die Therapie von Tochtergeschwulsten (Metastasen). Hierzu stehen unseren Patienten an der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie kompetente und einschlägig ausgebildete Ärzte zur Verfügung. In der interdisziplinären Tumorkonferenz wird für unsere Patienten ein bestmögliches Behandlungskonzept erarbeitet.